Kennt Ihr Charco del Palo?

Direkt am Atlantik gelegen ist Charco del Palo ein Kleinod der Entspannung.

„Noch Nicht? Dann wird es aber Zeit!“

In diesem Sinne hatten uns FKK-Freunde aus Bremen auf die Fährte gesetzt. Sie nutzen diesen herrlichen Ort stets zum Jahresende. Also machten wir uns auf, das Jahr auf Lanzarote mit möglichst viel Sonne zu beginnen.

An der Nordostküste von Lanzarote gelegen, ist Charco del Palo eine kleine Nudistengemeinde von ca. 250 Einwohnern. Ursprünglich von Deutschen in den Siebzigern gegründet, ist sie seit 1980 die offizielle FKK-Anlaufstelle auf Lanzarote. Früher spottete man über die „nackten Nazis“, mittlerweile ist es ein Platz wo Engländer, Niederländer, Franzosen und sogar Nichteuropäer ihre Freizeit nackt verbringen. Oböna betreibt hier eine Ferienanlage, aber auch viele private Apartments und Bungalows stehen zur Vermietung. Wer Interesse hat: www.charcodelpalo.com

Von Charco del Palo aus, kann man die Insel ideal erkunden oder bei Sonnenschein die Seele baumeln lassen. Lanzarote ist ein Paradies geschaffen aus Feuer, Erde und Wasser und diese Elemente sind allgegenwärtig!

Die Siedlung Charco del Palo ist ca. 20 km von Arrecife entfernt und mit einem Leihwagen in gut 30 Minuten zu erreichen. Im Zentrum ist ein kleiner Supermarkt, zwei Restaurants und zum Baden können mehrere Naturschwimmbecken genutzt werden. Die Küste wird von steinigen Lavafelsen geprägt, wer Sandstrand erwartet wird hier enttäuscht. Charco ist nicht unbedingt für Kinder geeignet, es fehlt einfach das seichte Wasser und der Sand. Der Entenpool versucht aber dennoch hier einen Kompromiss zu bieten. Durch eine dicke Mauer vom Atlantik getrennt, kann man hier ins bauchtiefe Wasser. Löcher im Mauerwerk bringen ständig frisches Wasser und auch so manchen Fisch.

Der Affenfelsen ist ein wild umspülter Lavavorsprung, über den man mittels einer Treppe in den Atlantik gelangen kann. Dies ist nur geeigneten Schwimmern und abhängig von der Brandung zu empfehlen. Zu guter Letzt gibt es noch ein gezeitenabhängiges Naturschwimmbecken, das bei Flut zum Schwimmen einlädt und mit den angrenzenden windgeschützten Terrassen und Mulden zum Sonnenbaden anregt.

Der Nordosten der Insel hat einen rauhen Charme, Sandstrände sind selten, aber die meisten Touristenziele sind von Charco aus leicht zu erreichen. Die einzigartigen Lavastollen Cueva de los Verdes, die Grotte Jameo del Aqua, von César Manrique seit 1968 touristisch erschlossen und designed, der Mirador del Rio, die Bucht von Famara oder die Dörfer Haria und Teguise sind spektakuläre Ziele für Halbtagestouren und sehr lohnenswert.

Im Westen sollte man unbedingt den Timanfaya Nationalpark gesehen haben. Von hier aus lohnt sich ein Ausflug nach El Golfo. Sonnenuntergang bei einem leckerem Fischmenu erleben – was will man mehr. Die Insel hat wirklich viel zu bieten. Die Ursprünglichkeit der Natur im Wandel des Sonnenlichts, ist ein prächtiges Farbspiel und kann Naturliebhaber in ihren Bann ziehen. Wir werden auf alle Fälle noch einmal dorthin reisen und unsere Eindrücke vertiefen.

„Charco del Palo ist eine Reise wert und ich würde mich freuen, wenn euch dieser kurze Reisebericht auch neugierig auf einen Besuch von Lanzarote gemacht hat!“

Martina
Über

Martina macht regelmäßig beim Sportabzeichen mit, nutzt das Aerobic und Walking-Angebot und genießt jede sonnige Stunde auf der Liegewiese. Zudem ist Martina unsere leitende Online-Redakteurin. Sie versorgt uns mit Fotos, Texten und Ideen.

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Allgemein

Kommentar verfassen

Translate »