Freizeitradler auf dem Emscher Park Radweg

Die Kermelberger Radler an der Zeche Zollverein in Essen

Einen sonnigen Märztag nutzten vier Kermelberger für einen gemeinsamen Ausflug per Rad. Beim anschließenden Kaffeetrinken entstand die Idee zu einer gemeinsamen Radtour mit weiteren Kermelbergern. Horst hatte einige gute Routen auf Lager und stellte sie vor.

15 Kermelberger griffen die Idee auf
und meldeten sich an

Zum Einstieg wurde die Tour durch das mittlere Ruhrgebiet gewählt, eine größtenteils flache mit wenigen, leichten Anstiegen, ca. 50 km lange Strecke.

Um einen möglichst großen Teilnehmerkreis zu erreichen, wurde das Vorhaben auf der SuN-Internetseite vorgestellt, inklusive eines Anmeldeformulars. Am Pfingstsamstag trafen sich die Radler um 10 Uhr am Parkplatz an der Jahrhunderthalle in Bochum.

Die Zeche Zollverein war ein von 1847 bis 1986 aktives Steinkohlebergwerk in Essen.

Die Zeche Zollverein war ein von 1847 bis 1986 aktives Steinkohlebergwerk in Essen.

Von dort führte Horst uns zunächst über die Erzbahntrasse zum ZOOM Gelsenkirchen. Hier erschwerten einige Baustellen und Wegsperrungen die Weiterfahrt. Das konnte uns natürlich nicht stoppen, wir fanden einen anderen Weg und fuhren dann entlang des Rhein-Herne Kanals zum Nordsternpark, direkt durch das Gelände eines Heavy Metal Festivals.

Im wunderschönen Biergarten kehrten wir ein und verzehrten unter großen Bäumen unseren Pausensnack. Hoch über uns wachte die Statue des Herkules über das Treiben im Park. Der abgeschlagene Arm des starken Mannes erregte unsere Neugier, die Kirsten mit der Internetinformation, dass dies ein Symbol für kraftvollen Aufbau und Demontage sei, befriedigen konnte.

Frisch gestärkt ging es dann weiter zur Zeche Zollverein und zur nächsten Pause in dem wunderschönen Kaffee an der Kokerei. Das Weltkulturerbe verließen wir Richtung Landschaftspark Mechtenberg.

Trotz Plattfuß tolle Stimmung und viel Spass!

An Halde Rheinelbe nutzten 13 Mitfahrer die Gelegenheit hinauf zur Himmelstreppe zu fahren und den fantastischen Blick über das Ruhrgebiet zu genießen. Getrübt wurde dieser Schlenker durch unsere einzige Reifenpanne. Kaijas Rad hatte einen Plattfuß.

Kirsten und René hatten das Malheur schnell behoben, so dass der Fahrspaß ungetrübt weitergehen konnte. Entlang des Skulpturenwalds ging es dann über die Erzbahntrasse zurück zur Jahrhunderthalle. Dort stärkten sich alle erst einmal mit einem Stück Kuchen aus der Hand, dann ging es per Autokonvoi zum Kermelberg.

Nach Duschen und Abkühlen in unserem schönen Schwimmbecken fand die Tour einen schönen Ausklang mit Gegrilltem auf unserer Vereinshausterrasse.

Fazit: es war ein gelungener Ausflug und hat allen, trotz der hohen Temperaturen viel Spaß gemacht. Ein besonderes Lob an Horst, er hat tatsächlich nur baumbeschattete Wege für uns gefunden. Einige Teilnehmer behaupteten sogar, dass Horst die Bäume extra angepflanzt hat!!!

Zum Schluss waren sich alle einig:
Es wird eine nächste Tour geben. Wir freuen uns schon darauf. Die Tour wird wieder auf der SuN Internetseite vorgestellt. Jeder kann mitmachen.

Ute
Über

Ute war schon als Kind mit Ihren Eltern im SuN Witten e.V. Das hat sie geprägt in ihrem Umgang mit der friedvollen Natur, dem Spass am Sport und dem ungezwungenen textilfreien Leben. Ute ist sehr sportbegeistert, schwimmt und walkt regelmäßig und betreut uns liebevoll beim Sportabzeichen. Sie ist immer mit Rat und Tat zur Stelle und unterstützt uns in der Internet-Redaktion.

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht unter Sportnachrichten, Veranstaltungsberichte
One comment on “Freizeitradler auf dem Emscher Park Radweg
  1. Martina sagt:

    Es war in der Tat eine sehr schöne, interessante und kulturbehaftete Radtour durch unser Revier. Keiner wurde überfordert und das Tempo war sehr gemütlich. Ich kann Euch nur den Rat geben: Die nächste Tour solltet ihr mitmachen. Wir sehen uns vielleicht ….

Kommentar verfassen

Translate »