Nacktwandern im Rothaargebirge

81 Wanderer im Siegerland - barfuss bis zum Hals

Am Pfingstsonntag, den 8.6.2014 hieß es schon zum 11. Mal, wir wandern nackt durch das Rothaargebirge. Wir, das waren drei Mitglieder unseres Vereins, wollten uns mit den anderen Nacktwanderern um 10.30 Uhr auf einem Parkplatz am Forsthaus Hohenroth in der Nähe von Netphen im Siegerland treffen.

Das Wetter war ideal, strahlender Sonnenschein bei ca. 30°. Nach und nach trafen die Teilnehmer auf dem Parkplatz ein.

„Dabei fiel uns auf, dass sich nur wenige Frauen auf den Weg gemacht hatten um zu wandern. Liegt es am Wandern oder am Nacktwandern? Wir wissen es nicht.“

Wie so häufig nutzte man erst einmal das Zusammensein um sich auszutauschen und kennen zu lernen. Der soziale Aspekt eines solchen Events ist immer wieder erstaunlich, da die Teilnehmer aus allen Teilen der Republik anreisen. Einige nehmen richtig lange Strecken auf sich, um dabei zu sein, reisen sogar schon einen Tag früher an.

Um 11.00 Uhr sollte es losgehen, aber es wurde fast 11.30 Uhr, so viel hatte man sich zu erzählen.

Die erste Etappe führte zum sogenannten „Kyrillpfad“, der nach dem Orkan „Kyrill“ benannt wurde, weil die Natur auf einem ca. 1400 m langen Weg so belassen wurde, wie sie von dem Orkan zerstört worden war. Inzwischen holt die Natur sich ihren Lebensraum zurück, so dass der Pfad schon beschnitten werden mußte, damit er begehbar bleibt.

81 Teilnehmer und Teilnehmerinnen wandernten auf einer abwechslungsreichen 15 km langen Strecke durch Wald und Wiese, an Bächen entlang, über Höhen und durch Täler. Mit dabei war ein Nacktwander-Foto-Spezialist und Diplomkandidat für Fotografie aus der Schweiz, der seine Sammlung durch Bilder einer langen, nackten Menschenkette bereichern konnte.

Natürlich trafen wir auch auf bekleidete Wanderer. Für die meisten war das aber kein Problem, im Gegenteil, eine Gruppe von sechs Leuten interessierte sich sehr für unser Hobby. Zumindest die drei Frauen waren ziemlich angetan, während die Männer etwas abseits standen.

Der letzte Teil der Strecke steigt auf gut 3 km um ca. 200 Höhenmeter an, so dass der eine oder andere noch ordentlich ins Schwitzen kam oder auch seine Leistungsgrenzen austesten konnte.

Am Ende gegen 17.00 Uhr wartete ein Gartenrestaurant, wo Speisen und erfrischende Getränke serviert wurden und man in fröhlicher Runde die schöne Wanderung ausklingen lassen konnte (bekleidet natürlich).

„Übrigens, Nicole, die Autorin des Buches „Nacktwandern“, ist auch wieder mit gewandert.“

Bis zum nächsten mal, Euer Bernd und Verena

Bernd
Über

Bernd und seine Frau Verena lieben jede freie Minute in der sonnigen Natur und genießen das Naturistenleben. Beide lieben den Laufsport und ihr Ehrgeiz schreckt auch vor einem Halbmarathon nicht zurück. Seit Jahren leben sie mit der Überzeugung, dass nur in einem gesunden Körper auch ein gesunder Geist leben kann.

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Flora & Fauna, Sportnachrichten, Veranstaltungsberichte
One comment on “Nacktwandern im Rothaargebirge
  1. Michael Strothjohann sagt:

    Schön zu sehen, dass inzwischen auch bei den klassischen FKK-Vereinen werbend über ds Nacktwandern geschrieben wird.

    alle Grüße
    michael regenmacher / strothjohann

Kommentar verfassen

Translate »